Blaulicht — 22 Januar 2018

Ratingen. Am Freitagmittag des 19.01.2018 wurden Rentner aus Ratingen Opfer eines räuberischen Diebstahls.

Gegen 11:55 Uhr schellten zwei unbekannte Männer an der in einem Mehrfamilienhaus auf der Schleiferstraße gelegenen Wohnung des 85 und 88 jährigen Ehepaares.

Die Männer gaben sich als Mitarbeiter der Telekom aus und verschafften sich unter dem Vorwand, das Fernsehgerät auf Störungen überprüfen zu wollen, Zutritt in die Wohnung. Nachdem angeblich eine Störung festgestellt wurde, „suchten“ die Täter nach der Ursache und einer der Täter gelangte in Begleitung des 88-jährigen Mannes in den Keller des Hauses. Als „Störquelle“ wurde der darin befindliche Tresor ausgemacht und der 88-Jährige händigte auf Verlangen den Tresorschlüssel aus. Der Täter entnahm dem Tresor einen Beutel mit Schmuck und begab sich dann zügig wieder in die Wohnung des Ehepaares. Dort drückte er im Flur die 85-jährige Frau beiseite, um ins Wohnzimmer zu seinem Begleiter zu gelangen. Beide Täter flohen dann durch das Wohnzimmerfenster in unbekannte Richtung. Erbeutet wurde dabei unter anderem diverser Goldschmuck.

Die Männer konnten wie folgt beschrieben werden:

-Einer ca. 185 cm groß

-Einer ca. 175 cm groß

-Beide bekleidet mit schwarzen Anzügen

-Beide sprachen Hochdeutsch

Die Polizei hat ihre Ermittlungen eingeleitet.
Sachdienliche Hinweise bitte an die 110 oder die Polizei in Ratingen, Telefon 02104/ 9480-6210.

Aus gegebenem Anlass warnt die Polizei kreisweit insbesondere ältere Mitbürger davor, unbekannte Personen unkontrolliert in die eigenen vier Wände einzulassen. Schauspielerisch begabte Diebe und Betrüger an der Haus- oder Wohnungstür verwenden im Grunde nur ganz wenige Tricks, zu denen sie sich aber immer neue Varianten einfallen lassen: Sie bitten um Hilfe oder eine Gefälligkeit, täuschen Amtspersonen- und Handwerkereigenschaft vor oder behaupten ganz einfach, Sie zu kennen. Dabei verfolgen diese Diebe und Betrüger immer nur ein Ziel: Sie sollen die Tür öffnen, damit die Täter in Ihre Wohnung gelangen. Lassen Sie es nicht so weit kommen! In Ihren vier Wänden sind Sie mit dem oder der Fremden allein – und Sie können dabei Ihre Augen nicht überall haben. Dies gilt besonders im Hinblick darauf, dass solche Täter oft auch nicht alleine in Ihre Wohnung kommen!

Einige Täter lügen Ihnen vor, Ihre Wohnung in amtlicher Eigenschaft oder mit behördlicher Befugnis aufsuchen zu müssen. Dabei treten Trickbetrüger und -diebe zum Beispiel in folgenden Rollen auf:

-Polizei- bzw. Kriminalbeamte oder Gerichtsvollzieher

-Mitarbeiter der Elektrizitäts-, Gas- oder Wasserwerke

-Handwerker, Heizkostenableser oder sonstige Beauftragte der Hausverwaltung

-Mitarbeiter der Kirche, des Sozialamtes oder von anderen sozialen Stellen

-Berater der Krankenkasse oder der Rentenversicherung

-Postzusteller oder Monteure einer Telefongesellschaft

Die Polizei rät:

-Vergewissern Sie sich vor dem Öffnen ihrer Wohnungstüre, wer zu Ihnen will: Schauen Sie durch den Türspion oder aus dem Fenster, benutzen Sie die Türsprechanlage

-Öffnen Sie Ihre Tür immer nur mit vorgelegter Türsperre (z. B. Kastenschloss mit Sperrbügel)

-Lassen Sie niemals Fremde in Ihre Wohnung

-Verlangen Sie einen Ausweis! Klären Sie durch ein Telefonat mit der angeblich entsendenden Dienststelle oder mit dem vermeintlichen Auftraggeber die Richtigkeit des Besuches

 

Share

About Author

(0) Readers Comments

Comments are closed.