Blaulicht — 22 März 2018

Ratingen – Am nächtlichen Donnerstagmorgen des 22.03.2018, um 02.04 Uhr, kam es im Bereich des Haupteingangs eines großen Einkaufsmarktes an der Straße Am Sandbach in Ratingen-West, zur Sprengung eines Geldautomaten.

Wahrscheinlich gleich mehrere bislang noch unbekannte
Straftäter verschafften sich durch gewaltsames Aufbrechen der
verglasten Eingangsschiebetüren Zutritt zum Markt. Dort wurde ein
Geldautomat, vermutlich nach vorheriger Einleitung brennbarer Gase,
zur Detonation gebracht. Aus dem dadurch vollkommen zerstörten
Automat verschwand ein Geldbetrag in bislang noch unbekannter Höhe.
Zusätzlich entstand erheblicher Sachschaden in Höhe von mehreren
tausend Euro am Geldautomaten sowie im umgebenden Eingangsbereich des
Einkaufsmarktes.

Obwohl zur Tatzeit in einem hinteren Bereich des Marktes gleich
mehrere Mitarbeiter mit Um- und Aufräumarbeiten beschäftigt waren,
die vom lauten Explosionsgeräusch und einer spürbaren Druckwelle im
Gebäude auf die Tat aufmerksam wurden, konnten die Straftäter mit der
Beute dennoch unbeobachtet und unerkannt entkommen. Auch sofort
eingeleitete, intensive Fahndungsmaßnahmen der schnell alarmierten
Polizei, führten bisher nicht zu einem schnellen Erfolg.

Erste bisher ermittelte Zeugen haben am Abend vor der Tat jedoch
einen verdächtigen blauen PKW VW Golf (Typ IV) unmittelbar vor dem
Haupteingang des Einkaufsmarktes beobachtet, in dem sich drei als
südeuropäisch beschriebene Männer befanden, die sich aus ungeklärten
Gründen lange Zeit dort aufhielten. Bei der Sprengung des
Geldautomaten wurden in dessen Geldbehältern Farbpatronen ausgelöst,
deren Farbstoff nicht nur das gestohlene Geld, sondern wahrscheinlich
auch die Täter beim Abtransport der Beute markierte. Spuren dieses
Farbstoffes konnte die Polizei bis auf den Parkplatz des Marktes
folgen, wo sie offenbar am vorherigen Abstellort eines geflüchteten
Täterfahrzeugs enden.

Bisher liegen der Ratinger Polizei noch keine konkreten Hinweise
zu Identität, Herkunft und Verbleib der Täter oder deren benutztes
Fahrzeug vor. Maßnahmen zur Spurensicherung am Tatort sowie weitere
polizeiliche Ermittlungen wurden veranlasst und dauern aktuell
weiterhin. Ein Strafverfahren ist eingeleitet. Sachdienliche Hinweise
dazu nimmt die Polizei in Ratingen, Telefon 02102 / 9981-6210,
jederzeit entgegen.

Share

About Author

(0) Readers Comments

Comments are closed.