Featured Heimat Ratingen — 09 Februar 2018

KREIS METTMANN. Zum Ende des Winters weist der Kreis Mettmann darauf hin, dass starke Gehölzrückschnitte von März bis Ende September aus Gründen des Vogelschutzes nicht zulässig sind.


In diesem Zusammenhang macht die untere Naturschutzbehörde außerdem auf hier lebende geschützte Tierarten und damit verbundene Artenschutzregelungen aufmerksam. Diese Vorschriften gelten unabhängig von der „Schonzeit“.
Seltene Fledermausarten etwa können ihre Quartiere in Baum- und Erdhöhlen, in Kellern, unter Verkleidungen oder auf Dachböden haben. Auch Gewässer beherbergen oft streng geschützte Amphibienarten, wie Kammmolch, Laubfrosch oder Kreuzkröte.
Es sollte daher stets darauf geachtet werden, dass keine Lebensstätten von geschützten Arten oder gar die Tiere selbst beeinträchtigt werden, denn alle geschützten Arten sind inzwischen selten geworden und ihre Lebensräume gefährdet – meist durch den Menschen. Dabei erfüllen die Tiere eine wichtige ökologische Funktion und vertilgen beispielsweise Schädlinge.
Vorhaben, bei denen man auf geschützte Arten treffen könnte, schließen die Bestimmungen des Artenschutzes jedoch nicht grundsätzlich aus.

Weitere Informationen hierzu gibt es bei der unteren Naturschutzbehörde, Tel. 02104/99-2827, E-Mail roland.schmidt@kreis-mettmann.de.

Missstände rund um die S6
Aschermittwoch mit Wehmut

Aschermittwoch mit Wehmut

Februar 14, 2018
TERMINE UND NOTIZEN

TERMINE UND NOTIZEN

Februar 07, 2018
Autobahnanschlussstelle

Autobahnanschlussstelle

Januar 31, 2018

Share

About Author

(0) Readers Comments

Comments are closed.