Kultur — 19 Mai 2017

Ratingen. Zu einem außergewöhnlichen Matineekonzert laden Lehrkräfte der Städtischen Musikschule am Donnerstag, 25. Mai 2017, um 11 Uhr in den Ferdinand-Trimborn-Saal, Poststraße 23, ein.

Musizieren hier traditionell die Musikschülerinnen und –schüler, so sind einmal im Jahr die Lehrkräfte der Musikschule selber als Künstler auf der Bühne zu hören.

Der Eintritt ist frei.

Ralf Meiers, Edwin Pröm und Susanne Leben eröffnen das Konzert mit der Sonate g- Moll BWV 1020 für Flöte, Klavier und Violoncello. Ob das Werk Vater Johann Sebastian oder Sohn Carl Philipp Emanuel Bach zugeordnet werden muss, ist musikgeschichtlich nicht eindeutig belegbar. Unabhängig von der urheberechtlichen Zugehörigkeit erwartet den Zuhörer in jedem Fall musikalische Vielfältigkeit mit rhythmischem Schwung und empfindsamen Melodien.

Im Anschluss geht es galant und melodiös weiter. Aus der „Histoire du Tango“ von Astor Piazolla, die die Entwicklung des Tangos in den einzelnen Jahrzehnten beschreibt, spielen die Geschwister Werner und Wolfgang Brandt das Duett „Cafe 1930“ in einer Version für Fagott und Gitarre.

Hildegard Kaiser, Klavier, und als „Gast“ die Geigerin Petra Wietheger spielen anschließend Werke von Johannes Brahms und Fritz Kreisler.

Das Ehepaar Chanyuan Zhao und Benjamin Leuschner bilden das Duo „SeidenStrasse“ in der Besetzung Harfe und Schlagwerk. Musikalisch stehen sie unter anderem für fernöstlichen Klang-Zauber.

Als Abschluss dieses abwechslungsreichen Konzertes musizieren Johannes Behr, E-Gitarre, und Matthias Bröde, Jazz-Piano. Beide sind in der Jazz-Szene hoch angesehen und zeigen an diesem Vormittag, mit welcher Spielfreude sie ihre Zuhörer in ihren Bann ziehen können.

Die Musikschule ist besonders stolz, durch Lehrkräfte für besondere Fächer wie Harfe und Jazz-Piano das Angebot für Ratinger Musikschüler sehr breit aufstellen zu können.

Share

About Author

(0) Readers Comments

Comments are closed.