Ratingen — 20 Juli 2017

Ratingen. Aus der Umsetzung des Sportstättenentwicklungsplans aus dem Jahr 2006 ist als letzte die Überarbeitung der Sportfreianlage an der Schwarzbachstraße noch offen.

Diese Sanierung und Umwandlung in einen Kunstrasenplatz wurden vom Rat zurückgestellt und andere Maßnahmen wie z.B. die Umwandlung des Tennenspielfeldes auf der Sportfreianlage Jahnstraße in Lintorf vorgezogen, weil dort eine wesentlich dichtere Belegung mit Sportaktivitäten zu verzeichnen war.

Bürgermeister Klaus Pesch hat nun angekündigt, die für die Sanierung des Sportplatzes an der Schwarzbachstraße erforderlichen Finanzmittel in den Entwurf des Doppelhaushalts 2018/2019 aufnehmen zu wollen. Damit wird dem Rat der Vorschlag gemacht, die für Ratingen-Süd so wichtige Sportfreianlage in einen modernen Zustand zu bringen.

Für die Sanierung der Sportfreianlage Schwarzbachstraße liegt bereits eine fortgeschrittene Planung mit Kostenberechnungen vor, die auch die leichtathletischen Anlagen umfasst. Gerade diese Anlagen sind für den Schulsport (einschließlich Arbeitsgemeinschaften) der benachbarten Schulen (Carl Friedrich von Weizsäcker-Gymnasium, Liebfrauenschule) von besonderer Bedeutung. Bürgermeister Pesch ist dies besonders wichtig: „Die beiden Schulen könnten dann für den Schulsport eine Sportanlage in der Nachbarschaft nutzen, aber auch ihr sportliches Profil schärfen. So hat sich gerade an der Liebfrauenschule eine starke Läufergruppe etabliert, die sich bei Laufwettbewerben einen Namen gemacht hat. Für diese kommt die Belegung der 400m-Rundlaufbahn mit einem modernen Kunststoff-Belag sicherlich gerade richtig.“

Aber auch die Möglichkeiten des Vereinssports werden deutlich gestärkt. Ein Kunstrasen-Spielfeld erhöht die Nutzungsmöglichkeiten gerade auch bei schlechter Witterung ganz erheblich. Davon wird der dort spielende Fußballverein Türkgücü ebenso profitieren wie andere Ratinger Fußballvereine, die schon Trainingsmöglichkeiten angefragt haben. Und auch der Freizeitsport (Beachvolleyball) kommt nicht zu kurz: Das Kleinspielfeld schafft zusätzliche Funktionalität auf einer sportlich abgerundeten Anlage.

Sollte der Rat den Empfehlungen der Verwaltung folgen, ist geplant, die alte Wettkampfanlage Typ C in eine moderne Schulsportanlage mit folgenden Einrichtungen umzuwandeln:

4 Rundlaufbahnen (400m)
6 Kurzstreckenlaufbahnen (100m)
2 Kugelstoßanlagen
4 Sprunggruben
Hochsprunganlage
Beachvolleyballfeld
Weitsprunganlage
Kunststoffrasenkleinspielfeld

Weiterhin ist die Umwandlung des Spielfeldes in ein Kunststoffrasenspielfeld einschließlich der Erneuerung der Trainingsbeleuchtung geplant.

Sollte der Rat zustimmen, würde die umfassende Erneuerung die Stadt Ratingen auch finanziell einen sportlichen Schwerpunkt setzen: Die Gesamtkosten werden voraussichtlich rd. 1,7 Millionen Euro betragen.

Share

About Author

(0) Readers Comments

Comments are closed.