Kultur — 02 Oktober 2017

Ratingen. Während sich draußen allmählich der Spätsommer verabschiedet, wirft der Herbst auch in Ratingen West seine Schatten voraus: Es laufen derzeit die Vorbereitungen für drei äußerst unterhaltsame Abende im Freizeithaus West, Erfurter Straße 37.

Zum Auftakt präsentiert das Tragödchen-Ensemble am Dienstag, den 17. Oktober, um 20 Uhr Rock- und Pop-Klassiker der vergangenen 50 Jahre auf umwerfend komische Weise und das alles zusammen mit dem Publikum. Da die Texte eingeblendet werden, sind die Besucher herzlich zum Mitsingen und Tanzen eingeladen. Von „Hotel California“ über „Love Is In The Air“ bis hin zu deutschen Größen wie Udo Jürgens, Gitte oder Udo Lindenberg ist für viele Musikfreunde etwas passendes dabei.

Weiter geht es am Samstag, den 18. November, um 20 Uhr mit dem Gastspiel der Eisbrecher und Freunde. Bevor sich die drei Local Heroes endgültig in den musikalischen Ruhestand verabschieden, wird noch einmal ganz groß auf die Pauke gehauen: Außer den Eisbrecher-typischen gepflegten Albernheiten gibt es einen großen Kessel Buntes mit den Freunden der drei Musiker. Französisches wird unter anderem zu hören sein, akustische Oldies und Weiteres, was nicht verraten wird. Elmar Schneider, Miro Schwarzinger und Klaus Wilke versprechen ihrer Ratinger Kundschaft jedenfalls einen sehr lebendigen Abend.

Den vorläufigen Abschluss der unterhaltsamen Trilogie bildet wieder das Tragödchen. Am Dienstag, den 5. Dezember, lädt das Tragödchen-Ensemble um 20 Uhr zu einem weiteren Musikabend ein, bei dem mitgesungen und getanzt werden kann. Eintrittskarten sind zum Preis von je 10,- Euro pro Veranstaltung im Kulturamt erhältlich. Reservierungswünsche werden unter Tel. 02102/550-4104 und -4105 entgegen genommen.

In den vergangenen Jahren waren bereits Bernhard Hoecker, Fatih Cevikkollu und Carmela de Feo im Freizeithaus zu Gast. Das sind nicht die schlechtesten Visitenkarten, daher steigt die Vorfreude auf den Herbst in Ratingen West.

Share

About Author

(0) Readers Comments

Comments are closed.